Geschützt: Kindergottesdienste (interner Bereich)

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Veröffentlicht am

Wahl der Pfarrgemeinderäte 2022

Bild: https://www.pfarrgemeinderatswahl-bayern.de/

Am 20. März 2022 findet die nächste Pfarrgemeinderatswahl statt.
In der Erzdiözese München und Freising wird diese Wahl erstmals als Online-Wahl durchgeführt. Zum Ablauf und zur Durchführung der Wahl erhalten Sie deshalb nun die nötigen Informationen.

Alle Wahlberechtigten, das heißt alle im Meldewesen erfassten Katholiken, die am Wahltag 14 Jahre alt sind, erhalten automatisch ab dem 25.02.2022 per Post eine Wahlbenachrichtigung.

Alle nachfolgenden Informationen finden Sie auch hier zum Download als PDF.


Antrag auf Ausübung des aktiven Wahlrechts in einer anderen Pfarrgemeinde:
Das Antragsformular erhalten Sie ab sofort im Pfarrbüro oder hier online als Word-Datei bzw. PDF. Weitere Informationen hierzu siehe Text unten bzw. im Formular.


Unsere Kandidat*innen stellen sich Ihnen in Steckbriefen vor, die in den Pfarrkirchen aushängen.
Die Steckbriefe finden Sie natürlich auch hier online:

Bild: Pfarrverband Menzing


Sie haben drei Möglichkeiten zur Stimmabgabe:

  • Online mit einem personalisierten Zugangscode auf Ihrer Wahlbenachrichtigung. Vorteil bei der digitalen Stimmabgabe ist der zwei Wochen lange Abstimmungszeitraum vom 02. März 2022 ab 10 Uhr bis 17. März 2022,16 Uhr.
  • Urnenabstimmung im Wahllokal

In Leiden Christi: Pfarrsaal im Pfarrheim am Samstag, 19.März von 17 – 19 Uhr und am Sonntag, 20.März von 10 – 13 Uhr
In St. Leonhard:
Pfarrsaal im Pfarrheim am Sonntag, 20. März 2022 von 8-9 Uhr und 10-12 Uhr

Bitte beachten Sie, dass Sie zur persönlichen Abstimmung nur in das Wahllokal Ihrer Heimatpfarrei gehen können.

  • Briefwahl
    Unterlagen zur Briefwahl müssen von Ihnen persönlich in den Pfarrbüros angefordert werden (mit Abschnitt an der Wahlbenachrichtigung).
    Briefwahlunterlagen müssen bis zum 20. März 2022 um 12 Uhr bei den Wahlausschüssen (Briefkasten Pfarrbüro Leiden Christi, Passionistenstr. 12, 81247 München, bzw. Briefkasten Pfarrbüro St. Leonhard, Goßwinstr. 11, 81245 München) eingegangen sein.

Wenn Sie in einer unserer Pfarreien am Gemeindeleben teilnehmen, aber Ihren Hauptwohnsitz in einer anderen Pfarrei haben und dort wahlberechtigt sind, können Sie auf Antrag das aktive Wahlrecht in unserer Pfarrei erhalten. Das Antragsformular erhalten Sie ab sofort im Pfarrbüro oder online als Word-Datei bzw. PDF. Der von der Wohnsitzpfarrei bestätigte Antrag muss spätestens am 20.02.2022 dem Wahlausschuss vorgelegt werden. Weitere Erläuterungen finden Sie auf dem Formular.


So erfolgt die Online-Stimmabgabe:

1. Die Anmeldung:

Eingabe der Zugangsdaten

Der Zugang zum Online-Wahlsystem erfolgt in der Standardkonfiguration mit zwei Zugangsdaten:
Einer persönlichen Wähler-ID und einem einmalig gültigen Passwort.

2. Bestätigung der Anmeldung:

Die Anonymisierung

Das Wahlsystem prüft zwischen dem ersten und zweiten Schritt, ob die Daten im Wählerverzeichnis hinterlegt sind. Nur bei vorhandener Wahlberechtigung wird der Zugang zum Wahlsystem freigegeben und die Anmeldung bestätigt.

3. Die Online-Stimmabgabe:

Die Wahlentscheidung

Im dritten Schritt wird der Stimmzettel angezeigt und die Wähler können abstimmen. Per Mausklick verteilen sie ihre verfügbaren Stimmen auf die Kandidat:innen. Außerdem können sie „ungültig“ abstimmen.

4. Überprüfung der Stimmabgabe

Nach dem Ausfüllen des Stimmzettels wird den Wähler:innen dieser nochmals zur Bestätigung angezeigt. Die Stimmabgabe kann nun entweder korrigiert oder bestätigt werden.

5. Abschluss der Stimmabgabe

Um den Wahlvorgang abzuschließen, erfolgt im letzten Schritt der Logout aus dem Wahlsystem. Erst dann wird der Stimmzettel übertragen. Die verwendeten Zugangsdaten können nicht erneut genutzt werden und der Stimmzettel liegt anonymisiert in der digitalen Wahlurne. Die Stimmabgabe kann beliebig oft unterbrochen und neu begonnen werden – sobald jedoch die Wahlentscheidung einmal verbindlich bestätigt wurde, ist die Wähler-ID für einen nochmaligen Anmeldeversuch gesperrt.

Der Anbieter der Online-Wahl wurde vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie zertifiziert, der Datenschutz und die Einhaltung der Wahlgrundsätze sind sichergestellt. Eine doppelte Stimmabgabe ist nicht möglich.


Unsere Kandidat*innen für die PGR-Wahl
in Leiden Christi und St. Leonhard

Leiden Christi:

Flyer zum Download.

2022_Flyer_PGR-Wahl_Kandidaten_LC_1

2022_Flyer_PGR-Wahl_Kandidaten_LC_2

St. Leonhard:

Flyer zum Download.

2022_Flyer_PGR-Wahl_Kandidaten_StL

Veröffentlicht am

Ankündigung Weihnachtsvideo 2021

Weihnachtsvideo 2021

Ein bisschen müsst Ihr Euch noch gedulden…

Auch in diesem Jahr gibt es wieder ein Video zum Thema Weihnachten.
Das Video wird am Heiligen Abend um 15 Uhr auf unserer Homepage veröffentlicht. Diesmal hören wir die Geschichte vom Hirten Simon und seinen vier Lichtern. Dabei sehen wir die wunderbaren Bilder aus dem dazugehörigen Erzähltheater.

Bild: „Die vier Lichter des Hirten Simon“ von Gerda Marie Scheidl, illustriert von Marcus Pfister © 1986 NordSüd Verlag AG, Zürich / Schweiz

Veröffentlicht am

Weihnachten 2021

Nach aktuellem Stand sind folgende Gottesdienste in der Zeit 24.12.-01.01. und 06.01. geplant:


Bei allen aufgeführten Gottesdiensten, mit Ausnahme der Kindergottesdienste im Freien, besteht Anmeldepflicht und es gelten die 3G-Plus-Regeln. Bitte Nachweis mitbringen!
Zu Ihrer eigenen Sicherheit sind auch weiter der Mindestabstand von 1,5 m zwischen den einzelnen Haushalten sowie die FFP2-Maskenpflicht einzuhalten.

Folgende Gottesdienste sind bereits ausgebucht:
24.12.: 17.00 Uhr und 23.00 Uhr in Leiden Christi | 17.00 Uhr in St. Leonhard
26.12.: 10.30 Uhr in Leiden Christi

  • Anmeldung bis 22.12. per Mail oder Telefon im Pfarrbüro Leiden Christi.
  • Es werden Platzkarten ausgestellt, auf denen die Sitzplatzreihe angegeben ist. Bitte bei der Anmeldung Anzahl der Haushalte angeben.
  • Die Platzvergabe erfolgt in der Reihenfolge des Eingangs.
  • Die Platzkarten können in der Woche 20.12.-22.12. im Pfarrbüro Leiden Christi in der Zeit 08.00-12.00 und 14.00-17.00 Uhr abgeholt werden.
  • Wir bitten Sie, spätestens 15 Minuten vor Beginn an der Kirche zu sein.

Bild: Martin Maier, privat

Veröffentlicht am

Christkönig 2021

Liebe Gemeinde,

dieses Wochenende feiern wir Christkönig. Es ist der letzte Sonntag unseres Kirchenjahres. Wir gedenken Jesu als unserem König.

Oft verwenden wir unsere menschlichen Bilder und Begriffe, um uns Gott anzunähern. Vater, Mutter, Bruder, Hirte, Lehrer, Meister, Bräutigam, Freund, König. Diese Worte können Gott natürlich nicht ganz erfassen, sie zeigen immer nur Teile von Gott. Außerdem sind sie stark von uns Menschen geprägt, dadurch sind sie durch unsere menschlichen und zumeist männlich geprägten Vorstellungen eingeschränkt.

Manche Bilder sind beliebter als andere, z.B. der liebende und barmherzige Vater ist ein Bild, das durch unsere Gebete und Liturgie gestärkt wird und für viele sehr ansprechend ist. Gottes Liebe mit der bedingungslosen Liebe der Eltern zu beschreiben gibt jedenfalls ein sicheres Gefühl.

Jedoch können uns die anderen Bilder andere, vielleicht für uns neue Teile von Gott zeigen, die für uns genauso wichtig sein können. Das Bild des Königs oder der Königin kommt uns vielleicht etwas veraltet vor. Aber was versteckt sich dahinter? Ist Gott denn wirklich ein klassischer König? Oder nicht viel mehr ein Friedenskönig? Und wenn wir Gott als König denken, was sind dann wir? Seine treuen Untertanen? Oder nicht vielleicht seine Ritterinnen und Ritter, die er erwählt hat mit ihm an einer Tafel zu speisen und die er in die Welt sendet um seine Botschaft zu verbreiten?

Clara Schönfelder

Bildnachweis: Pixabay License – Freie kommerzielle Nutzung

Veröffentlicht am

Bleiben oder gehen? Diskussionsabend am 08.11.21

Liebe Gemeinde,
Wir laden Sie herzlich ein zu unserem Diskussionsabend zum Thema „Bleiben oder Gehen?“.

Die Idee zu diesem Abend haben wir von Ihnen, der Gemeinde.
Im letzten Pfarrbrief erschien ein Artikel über den Frieden mit der Kirche. In diesem wurde der innere Kampf zu der Frage „Soll ich aus der Kirche austreten?“ beschrieben. Veronika Sommer erzählte uns von den verschiedenen Gefühlen gegenüber ihrer eigenen Gemeinde und der Amtskirche.

Auf diesen Artikel haben wir sehr viele Rückmeldungen bekommen. Menschen, die sich mit dem gleichen Problem konfrontiert sehen, haben sich bei uns gemeldet. Manche haben den Wunsch geäußert mit Frau Sommer in Kontakt zu treten, andere mit einem Mitglied des Seelsorgeteams. Diesen Wünschen wollen wir nun in unserem Diskussionsabend nachkommen.

Wir laden alle Interessierten am Montag, den 08.11. um 20 Uhr ins Forum Leiden Christi ein.
Bitte 3G-Nachweis mitbringen!

Wir freuen uns auf Sie!
Veronika Sommer und Clara Schönfelder

Bild: unbekannt

Veröffentlicht am

St. Martin am 11.11.2021

Liebe Kinder, liebe Eltern,

da für Gottesdienste in den Kirchen doch noch erhebliche Auflagen bestehen, wollen wir den Martinstag im Pfarrverband Menzing wie folgt begehen:

Auf einem „Pferd“ wird der „hl. Martin“ durch unseren Pfarrverband Menzing reiten:

Am Donnerstag, 11. November 2021 werden „Pferd und Reiter“ gegen 16.30 Uhr am westlichen Ende der Westerholzstr. über die Würmbrücke auf den Fußweg direkt am Ufer der Würm Richtung Norden einbiegen und etwa bis zum Jakobskreuz unterwegs sein; anschl. geht es weiter auf dem südlichen Durchblickweg Richtung Osten (die Meyerbeerstr. überquerend) weiter auf dem südlichen Durchblickweg bis zur Würmkanalbrücke (Fraundorferstr./Paul-Gerhardt-Allee); von dort nach Westen dem Würmkanal entlang bis zum Franz-Hauser-Weg. Dort endet der Weg des hl. Martin (voraussichtlich gegen 18:15 Uhr).

Ihr könnt als Familie dem „hl. Martin“ mit euren Laternen begegnen, indem ihr auf dem beschriebenen Weg auf den „hl. Martin“ wartet oder ihm entgegengeht. Immer wieder werden „Pferd und Reiter“ stehen bleiben. Ihr könnt St. Martin dann das Martinslied vorsingen.

Wir haben die dringende Bitte, dass alle genügend Abstand voneinander und vom Pferd halten. Außerdem bitten wir darum, „Pferd und Reiter“ nicht zu folgen.

Allen wünschen wir einen gesegneten St. Martinstag!

Bildnachweis: Gabriele Pohl, ReclameBüro / Kindermissionswerk In: Pfarrbriefservice.de

Veröffentlicht am

Allerheiligen – Allerseelen 2021

„Wir heißen Kinder Gottes und wir sind es.“ (1 Joh 3,1)
Dieser Satz aus der 2. Lesung am Allerheiligenfest umreißt ganz deutlich, um was es beim Fest Allerheiligen geht: Wir feiern die große Gemeinschaft all derer, die durch die Taufe zu Christus gehören und die Kinder Gottes sind; wir feiern die Gemeinschaft aller Christinnen und Christen – und die umfasst auch diejenigen, die uns im Glauben schon vorausgegangen sind. Diese großen Vorbilder für unseren Glauben nennen wir heute die Heiligen. In den ersten christlichen Gemeinden wurden ganz selbstverständlich die Gemeindemitglieder als Heilige bezeichnet, so z.B. in der Anrede des 2. Briefs des Apostels Paulus an die Gemeinde in Korinth: Paulus (…) und der Bruder Timotheus an die Kirche Gottes, die in Korinth ist, und an alle Heiligen in ganz Achaia. (2 Kor 1,1).

Wenn in vielen, besonders in den barocken Kirchen eine große Anzahl von Heiligenfiguren im Kirchenraum auf ihren Podesten stehen, dann kann dies für uns auch ein Hinweis sein: Sie stehen um die versammelte Gemeinde herum: Sie gehören zu uns – und wir gehören zu ihnen.

Genauso schlägt der Gedenktag Allerseelen am 2. November eine Brücke zwischen uns und denen, die uns vorausgegangen sind im Glauben und die wir hier auf Erden schmerzlich vermissen.

Wir freuen uns, dass wir in diesem Jahr die Gottesdienste und die Gräbersegnungen an diesen Tagen wieder wie gewohnt begehen können. Im letzten Jahr waren ja wegen Corona keine öffentlichen Gräbersegnungen möglich. Wir laden herzlich zur Mitfeier ein, besonders auch zum Gottesdienst an Allerseelen, in dem wir namentlich aller Verstorbenen des letzten Jahres aus unserem Pfarrverband gedenken.

Ulrich Bach

Bilder:
– Bild 1: geralt / cc0 – gemeinfrei / Quelle: pixabay.com
– Bild 2: Wunibald Wörle In: Pfarrbriefservice.de

Veröffentlicht am

Kirchweih 2021

„Wohnt denn Gott wirklich auf der Erde? Siehe, selbst der Himmel und die Himmel der Himmel fassen dich nicht, wieviel weniger dieses Haus, das ich gebaut habe.“ (1 Kön 8,27) Diese durchaus tempelkritischen Worte hören wir als erste Lesung am Kirchweihfesttag. Kirchweih – das war früher ein Anlass ausgiebig zu feiern, manchmal über mehrere Tage hinweg. Und so manche Dult hat sich auch noch bis heute erhalten, auch wenn ihr kirchlicher Ursprung nicht mehr unbedingt so deutlich ist.

Gemeinsam stark – farbige Grafik Kirchweih – das bedeutet all denen noch viel, denen auch „ihr“ Kirchengebäude, „ihre“ Pfarrkirche wichtig ist und ihnen ein Stück Heimat bietet, gerade auch in der Großstadt.

Kirche, das ist aber auch die Gemeinschaft aller Getauften, weltweit, in der Diözese und in der Pfarrgemeinde. „Gottes Tempel ist heilig, und der seid ihr“, heißt es im ersten Brief des Apostels Paulus an die Gemeinde in Korinth.

Kirche wird heute aber auch sehr kritisch wahrgenommen: veraltet, nicht mehr zeitgemäß, den einen zu konservativ, den anderen zu progressiv. Dazu kommen die unsäglichen Missbrauchsfälle und so manche äußerst unglücklichen Ernennungen von Bischöfen oder Pfarrern. Eine Bestandaufnahme, wie steht es um unsere Kirche heute, wie steht es um unseren Pfarrverband Menzing heute, und wie in fünf Jahren, ist nicht ganz einfach. Aber wir kommen um diese Fragen nicht herum und wir müssen auch Antworten darauf finden.

Ich wünsche Ihnen allen im Namen des ganzen Seelsorgeteams dennoch ein frohes Kirchweihfest, denn es gilt auch der Satz aus dem Lukasevangelium: „Heute ist diesem Haus das Heil geschenkt worden (…)“ (Lk 19,9).

Ulrich Bach

Veröffentlicht am

Klagemauer

Liebe Gemeinde,

seit der Fastenzeit stehen in unseren Pfarrkirchen Leiden Christi und St. Leonhard Klagemauern. Diese Mauern sind ein Ort der Ruhe und der Besinnung. Sie haben unsere Klagen, unsere Ängste, Trauer und Zweifel in sich gesammelt. Die Zettel mit unseren Klagen werden diesen Sonntag, den 12.09. im Anschluss an den Gottesdienst in Leiden Christi verbrannt.

Wir übergeben unsere Klagen und Bitten an Gott.

In einer Fürbitte wird am Sonntag für alle Anliegen der Klagemauern gebetet. Die Klagemauern werden danach wieder abgebaut.

Sie waren eine unsere Stationen der Fastenzeit und haben uns über diese hinaus für ein halbes Jahr begleitet. Wir danken allen, die zum Gelingen dieses besonderen Ortes beigetragen haben und freuen uns, wenn viele Menschen durch ihn eine neue Möglichkeit entdeckt haben mit Gott ins Gespräch zu kommen.

Clara Schönfelder für das Seelsorgeteam

Veröffentlicht am